Bloggen kostet?!

Fast jeder Blogger kennt das Thema, bloggen geht fast (nicht) immer ins Geld, man lässt sich bezahlen, bezahlt selbst oder verkauft sich – zumindest in den Augen manch anderer Blogger.

Für viele ist es sicher eine Frage des Geldes, der eine möchte damit ordentlich Geld verdienen, ein anderer bloggt einfach aus Freude am Bloggen – das kann ins Geld gehen oder auch böse „Blicke“ mit sich bringen, sofern man es in der virtuellen Welt behaupten kann.

Erst vor wenigen Tagen fiel mir ein Beitrag ins Auge, in dem eine Bloggerin bei Facebook fast davor warnte, Saft zu testen und sich so „billig zu verkaufen“. 

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher aber ich erinnere mich daran, dass eine Firma bei ihr anfragte, ob sie (ich meine) 3 Flaschen Saft testen würde.

Aber wäre dies wirklich ein Verkauf unter Wert und wer entscheidet den Wert, bzw. kann man es einfach so verallgemeinern?

Sicher steht es jedem frei, was er testet, wenn er denn die Möglichkeit dazu hat und worüber er berichtet. Ich sehe auch manchmal Sachen und denke mir, „das wäre nicht meins“ aber warum muss ich es schlecht machen, wenn ein anderer vielleicht Gefallen daran hätte, sich aufgrund meiner Abwertung aber nicht mehr trauen würde, öffentlich, positiv zu berichten?

Natürlich ist es toll, große, teure oder luxuriöse Produkte / Kosmetik o.ä. zu testen aber ich finde, dass man vielleicht nach den persönlichen Interessen abwägen und entscheiden sollte. Dass man einen Laptop, vielleicht einer Flasche Likör vorzieht kann ich verstehen aber wenn mich der Likör persönlich interessiert und daraus ein lustiger Mädelsabend entstehen kann, so what? 😉

Ich persönlich möchte auch nicht alles testen oder auf meinem Blog veröffentlichen. Es gab auch schon Anfragen, zu Werbeplatzierungen, gegen Geld. Klar ist Geld toll aber a) bin ich selbst über jede Seite froh, die nicht mit Werbung dicht geknallt ist, b) sollte sich jeder darüber im Klaren sein, dass es sich um Einnahmen handelt.

Andererseits heißt es auch nicht, dass, wenn ich z.B. 3 Flaschen Saft testen würde, dass ich es mir nicht leisten könnte, diesen Saft zu kaufen, denn viele der Artikel über die ich schreibe, kaufe ich mir selbst.

Man muss nicht alles geschenkt / finanziert bekommen, ich shoppe gerne, ebenso berichte ich gerne (ehrlich und nicht gekauft!) aber das mache ich aus Freude an der Sache und aus persönlicher Überzeugung. Nicht, weil ich es umsonst bekommen habe.

Eigentlich glaube ich sogar, dass mich der Blog oftmals viel mehr Geld kostet, als ich je damit verdienen könnte (was ich nicht mache) aber das stört mich nicht, weil ich es als Hobby ansehe – ich weiß, das werden einige nicht verstehen aber damit kann ich leben.

Ich bin seit wenigen Tagen wieder richtig aktiv am PC und kaum online, sehe ich neue Boxen, Produkte die in absehbarer Zeit kommen werden, neue Produkte in den Geschäften oder Rabattcoupons in Newslettern & Co.

Wenn mich jemand fragen würde, wie viel ich innerhalb der letzten 14 Tage ausgegeben habe, ich wüsste keine Antwort darauf, nur, dass es definitiv schon wieder zu viel war. =)

Ein neues Topf-Set, ein paar neue Kosmetikartikel, eine Uhr für unsere Tochter, jede Menge Kleidung für „unser Baby“, ein neuer Buggy, diverse Sachen für meine aktuelle Verlosung, heute ein Besuch des Douglas Onlineshops, Bilder die man ggf. für den Blog kauft usw.

Es ist eine ständige „Anfixerei“! Auch wenn es nichts mit Drogen zu tun hat, könnte man es als eine Art Sucht betrachten und auch das geht ins Geld.

Jeder kann sich seine Meinung bilden und jeder kann selbst entscheiden, was er macht, nur sollte sich keiner das Recht rausnehmen, anderen zu sagen, welchen Weg sie gehen müssen, wenn sie bloggen oder Produkte testen. Nicht jeder macht es aus Gier dem Grund, einen möglichst großen Gewinn zu erzielen und darüber sollte der ein oder andere vielleicht auch mal nachdenken.

Habt Spaß am Testen, habt Freude am Bloggen und bleibt mit Herz bei der Sache – ich denke das ist das Wichtigste. In diesem Sinne, einen schönen Montag! ♥

LG, Merle

PS: Und ich meine es im Bezug, auf die Bloggerin mit dem Saft, absolut nicht böse.. es war nur der Auslöser meiner Gedankengänge, ebenso wie meine persönliche Geldausgabe, der letzten Tage.