Apfelkuchen mit Zimt und Zucker ♥

Heute habe ich mir seit langem, mal wieder die Zeit genommen, Kuchen zu backen. Generell sind wir keine großen Kuchenesser aber ab und zu muss es dann einfach mal sein und ich finde es gibt (fast) nichts besseres, als einen selbstgebackenen Apfelkuchen. (=

Eigentlich hatte ich immer „mein Rezept“ aber das ist irgendwie abhanden gekommen und nachdem ich in der Vergangenheit einige Male versucht hatte, ihn dann frei Schn*** zu backen, was nicht 100% geklappt hatte, entschied ich mich heute einfach mal zu einer komplett, neuen Variante. Wer Lust hat ihn nachzubacken, hier das Rezept..

Zutaten:

350g Mehl
250g Zucker
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
250g Butter (1 Paket)
5 Eier
5 normal große Äpfel
 

Ich habe (wie fast immer) alles in eine große Schüssel gegeben – angefangen mit den trockenen Zutaten – und es dann mit dem Handmixer verrührt. Natürlich sollte die Butter weich sein, daher solltet ihr darauf achten, sie rechtzeitig aus dem Kühlschrank zu nehmen oder sie vorher ganz kurz (!!) in der Mikrowelle zu erwärmen – lasst sie dann aber bitte nicht flüssig werden.

Wer sich anfangs über die Menge wundert und Angst hat, es könnte zu wenig sein.. der Teig geht sehr schön „hoch“. Man kann wahlweise ein ganzes Backblech nutzen und die Apfelspalten obenauf geben oder den Teig teilen, die Hälfte in eine Springform geben, diesen mit Äpfeln belegen, den Rest Teig obendrauf geben und erneut mit Äpfeln belegen. Im Anschluß kommt Zucker und Zimt auf die Äpfel sowie – auf Wunsch – ein paar kleine Butterflocken.

Kuchenteig inkl. der ersten, mittleren Apfelschicht

Apfelkuchen1

Der „backfertige“ Apfelkuchen (ohne Butterflocken)

Apfelkuchen

Die Backblech Variante braucht ca. 30 Minuten bei 200-220° Grad im Umluft-Ofen, in der Springform braucht es ca. 45 Minuten, wobei ich die Temperatur lieber auf max. 180° Grad stellen würde. Stecht zwischendurch sonst einfach mit einem Holzspieß (Schaschlikspieß) in den Kuchen, um zu schauen, ob der Teig wirklich fertig ist.

Leider habe ich es zum Schluß etwas gut gemeint und den Ofen wieder höher gedreht, so dass der Apfelkuchen etwas dunkel wurde, dennoch war er wirklich lecker und der „Boden“, locker und luftig. (=

So sah er gut aus, war aber innen leider noch nicht durch..

Apfelkuchen2

10 Minuten mehr und eine etwas höhere Temperatur, da war es dann leider (fast) gelaufen. Trotzdem hat der Apfelkuchen sehr gut geschmeckt und nächstes Mal wird einfach besser aufgepasst. In diesem Sinne..

Euch einen schönen Sonntag! ♥

Apfelkuchen3